Schneeball-Blattkäfer (Pyrrhalta viburni)

Larve des Schneeball-Blattkäfers mit Frasbild
Larve des Schneeball-Blattkäfers mit Fraßbild

Alle Jahre müssen wir mit ansehen, wie die gerade blühenden Schneeball-Sträucher binnen weniger Tage kahlfressen werden. Von den frisch ausgetriebenen Blätter ist nur noch ein filigranes Gerippe übrig.
Die Larven dieses Blattkäfers schlüpfen im Mai und fressen das Blattgrün aus den Blättern. Übrig bleibt das Blattskelett, trocknet ein und verfärbt sich schwarz. Nach einigen Wochen wandern sie bis zu 50 cm in die Erde unterhalb des Strauchs und verpuppen sich. Bereits nach 10 Tagen hat sich dort der Käfer entwickelt und legt dann im Herbst auf den Zweigen dieser Pflanzen seine Eier für die nächste Generation im nächsten Mai ab.
Wie der lateinische Name schon andeutet, ist sowohl die Larve als auch der Käfer ausschließlich auf Viburnum-Sträucher fixiert und befällt keine anderen Pflanzenarten. Bevorzugt betroffen sind die Sorten "Gemeiner Schneeball" (Viburnum opulus) und "Großblütiger Schneeball" (Viburnum carlcephalum).

Maßnahmen:
Der befallene Strauch wird durch den Befall nicht dauerhaft geschädigt und treibt wieder neu aus. Man muß keine Maßnahmen durchführen.
Wer dennoch eingreifen will, dem sind Natur-Pyrethrum-enthaltende Spritzmittel zu nennen, wie z.B. "Spruzit Schädlingsfrei", die auf Blattober- und unterseiten gesprüht werden.